Ärzte Zeitung, 16.05.2006

Bewährungsstrafe für Cannabisanbau

ARNSBERG (dpa). Mit selbstangebautem Marihuana hat ein Unternehmer aus Möhnesee in Nordrhein-Westfalen das Krebsleiden seiner Frau lindern wollen.

Wegen der Cannabisplantage im Keller und auch weil er Drogen an Angehörige weiterer Krebspatienten verkauft hatte, wurde der 57jährige gestern vom Landgericht Arnsberg (Sauerland) zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Das Gericht stimmte zwar zu, daß die Droge den Kranken helfen könne, Anbau und Verkauf seien aber dennoch strafbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »