Ärzte Zeitung, 29.06.2006

Union ändert Richtung beim Nichtraucherschutz

BERLIN (dpa). Die Union hat ihren Kurs bei der Forderung nach einem Rauchverbot geändert und drückt jetzt aufs Tempo.

"Die Bundesregierung muß bereits in der Sommerpause die Arbeiten an einem konkreten Gesetzentwurf zum Nichtraucherschutz beginnen", sagte die Drogenbeauftragte der Unionsfraktion im Bundestag, Maria Eichhorn (CSU), der "Berliner Zeitung".

Sie fordert ein Rauchverbot in öffentlichen Gebäuden, Lokalen und Verkehrsmitteln. Bisher sollte die freiwillige Vereinbarung mit den Gaststätten abgewartet werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »