Ärzte Zeitung, 19.09.2006

BUCHTIP

Suchtmedizin für Hausärzte

4,3 Millionen Menschen in Deutschland sind abhängig von Nikotin und 90 000 bis 110 000 sterben jährlich daran. Dem Alkohol erliegen pro Jahr etwa 40 000 Menschen, 1,7 Millionen gelten als alkoholabhängig. Auch die Zahl der Medikamentensüchtigen liegt auf Millionenhöhe: 1,3 Millionen Bundesbürger sind abhängig von Arzneimitteln, und noch einmal 400 000 von Cannabis oder harten Drogen wie Heroin oder Kokain.

Die Diagnose riskanten Suchtmittelkonsums oder Abhängigkeit stellen meist Hausärzte. In dem Buch "Evidenzbasierte Suchtmedizin" haben deutsche Fachgesellschaften die Behandlungsleitlinien für Suchterkrankungen aktualisiert.

Das Buch ist zwar klassisch strukturiert in die Abschnitte Definition, Epidemiologie, Diagnostik und Therapie für jede Art der Suchterkrankung. Aber die Autoren geben jede Menge praktische Tipps, vor allem dazu, wie Gespräche bei Verdacht, Diagnose und Therapie einer Suchterkrankung angelegt sein sollten.

So ist die positive Wirkung mehrerer Formen der Kurzintervention (Gespräche von fünf und zwanzig Minuten Dauer) bei riskantem Alkohol- oder Tabakkonsum belegt und sie werden in ihren wesentlichen Merkmalen beschrieben.

Empathie signalisieren, Widersprüche aufzeigen, Wortgefechte vermeiden, nachgiebig auf Widerstand reagieren und vermitteln, daß die Patienten selbst etwas tun können: So können Ärzte die Zwiespälte eines Alkoholkranken auffangen, der sich Karenz vornimmt und gleichzeitig den Wunsch hat, weiter zu trinken. Bei den Behandlungsformen werden jeweils die Evidenzgrade angegeben und auch komplementäre Verfahren wie die Akupunktur zur Raucherentwöhnung diskutiert.

Insgesamt ist das Buch ein übersichtliches Nachschlagewerk und praktischer Ratgeber zugleich mit den Themenschwerpunkten Alkohol-, Tabak-, Cannabis- und Opiodabhängigkeit, Störungen durch Stimulantien und Halluzinogene sowie Arzneimittelsucht. Es empfiehlt sich jedem als Hausarzt tätigen Mediziner, denn jeder hat Patienten, die regelmäßig zuviel von einem dieser legalen und illegalen Suchtmittel zu sich nehmen. (nsi)

Lutz Schmidt, Markus Gastpar, Peter Fakai, Wolfgang Gaebel: Evidenzbasierte Suchtmedizin. Behandlungsleitlinie substanzbezogene Störungen. Deutscher Ärzte-Verlag Köln 2006, 314 S., 29 Abb. und Tabellen, 39,90 Euro. ISBN 3-7691-0520-6

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »