Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Pro Nichtraucherschutz

Forderung nach Rauchverbot eint Politiker fast aller Parteien

BERLIN (dpa/ddp). Parteiübergreifende Zusammenarbeit ist oft mühselig, aber offenbar nicht, wenn es um einen besseren Nichtraucherschutz geht. So haben sich die Drogenbeauftragte der Unionsbundestagsfraktion Maria Eichhorn und die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt Gerlinde Kuppe (SPD) dafür ausgesprochen, Zigarettenautomaten zu verbieten.

Zudem haben bereits 120 der 614 Bundestagsabgeordneten einen fraktionsübergreifenden Antrag der SPD-Abgeordneten Carola Reimann und Lothar Binding unterzeichnet, mit dem die Bundesregierung aufgefordert werden soll, noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf zum besseren Nichtraucherschutz vorzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »