Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Pro Nichtraucherschutz

Forderung nach Rauchverbot eint Politiker fast aller Parteien

BERLIN (dpa/ddp). Parteiübergreifende Zusammenarbeit ist oft mühselig, aber offenbar nicht, wenn es um einen besseren Nichtraucherschutz geht. So haben sich die Drogenbeauftragte der Unionsbundestagsfraktion Maria Eichhorn und die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt Gerlinde Kuppe (SPD) dafür ausgesprochen, Zigarettenautomaten zu verbieten.

Zudem haben bereits 120 der 614 Bundestagsabgeordneten einen fraktionsübergreifenden Antrag der SPD-Abgeordneten Carola Reimann und Lothar Binding unterzeichnet, mit dem die Bundesregierung aufgefordert werden soll, noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf zum besseren Nichtraucherschutz vorzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »