Ärzte Zeitung, 12.07.2006

Pro Nichtraucherschutz

Forderung nach Rauchverbot eint Politiker fast aller Parteien

BERLIN (dpa/ddp). Parteiübergreifende Zusammenarbeit ist oft mühselig, aber offenbar nicht, wenn es um einen besseren Nichtraucherschutz geht. So haben sich die Drogenbeauftragte der Unionsbundestagsfraktion Maria Eichhorn und die Gesundheitsministerin von Sachsen-Anhalt Gerlinde Kuppe (SPD) dafür ausgesprochen, Zigarettenautomaten zu verbieten.

Zudem haben bereits 120 der 614 Bundestagsabgeordneten einen fraktionsübergreifenden Antrag der SPD-Abgeordneten Carola Reimann und Lothar Binding unterzeichnet, mit dem die Bundesregierung aufgefordert werden soll, noch in diesem Jahr einen Gesetzentwurf zum besseren Nichtraucherschutz vorzulegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »