Ärzte Zeitung, 14.07.2006

Kultusminister gegen generelles Rauchverbot

ERFURT (ddp.vwd). Thüringens Kultusminister Jens Goebel (CDU) lehnt ein generelles Rauchverbot in den Thüringer Schulen ab. Die bisherigen Einschränkungen und Präventionsbemühungen reichten aus, sagte Goebel gestern im Landtag in Erfurt.

"Die Schule ist nicht die Reparaturwerkstatt der Gesellschaft", so Goebel. "Schon gar nicht sollte man glauben, mit Verboten reparieren zu können." Vielmehr müsse stetig um Einsicht und für gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme geworben werden.

Schülern unter 16 Jahren ist das Rauchen laut Goebel schon nach jetzigem Schulgesetz verwehrt. Ältere Schüler dürften nur in dafür ausgewiesenen Zonen rauchen, wenn die Schulkonferenz dies zulasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »