Ärzte Zeitung, 14.07.2006

Kultusminister gegen generelles Rauchverbot

ERFURT (ddp.vwd). Thüringens Kultusminister Jens Goebel (CDU) lehnt ein generelles Rauchverbot in den Thüringer Schulen ab. Die bisherigen Einschränkungen und Präventionsbemühungen reichten aus, sagte Goebel gestern im Landtag in Erfurt.

"Die Schule ist nicht die Reparaturwerkstatt der Gesellschaft", so Goebel. "Schon gar nicht sollte man glauben, mit Verboten reparieren zu können." Vielmehr müsse stetig um Einsicht und für gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme geworben werden.

Schülern unter 16 Jahren ist das Rauchen laut Goebel schon nach jetzigem Schulgesetz verwehrt. Ältere Schüler dürften nur in dafür ausgewiesenen Zonen rauchen, wenn die Schulkonferenz dies zulasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »