Ärzte Zeitung, 14.07.2006

Kultusminister gegen generelles Rauchverbot

ERFURT (ddp.vwd). Thüringens Kultusminister Jens Goebel (CDU) lehnt ein generelles Rauchverbot in den Thüringer Schulen ab. Die bisherigen Einschränkungen und Präventionsbemühungen reichten aus, sagte Goebel gestern im Landtag in Erfurt.

"Die Schule ist nicht die Reparaturwerkstatt der Gesellschaft", so Goebel. "Schon gar nicht sollte man glauben, mit Verboten reparieren zu können." Vielmehr müsse stetig um Einsicht und für gegenseitige Achtung und Rücksichtnahme geworben werden.

Schülern unter 16 Jahren ist das Rauchen laut Goebel schon nach jetzigem Schulgesetz verwehrt. Ältere Schüler dürften nur in dafür ausgewiesenen Zonen rauchen, wenn die Schulkonferenz dies zulasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »