Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Eine Milliarde Tabakopfer im 21. Jahrhundert

BONN (ag). Rauchen ist das Übel des 21. Jahrhunderts. Das sei auch bei der 13. Welt-Konferenz zum Thema Tabakkontrolle in Washington deutlich geworden, berichtet die Deutsche Krebshilfe.

Denn etwa eine Milliarde Menschen würden in diesem Jahrhundert an den Folgen des Rauchens sterben, wenn der gegenwärtige Trend anhalte.

"Wer raucht, schädigt sich selbst, aber auch die Menschen in seiner Umgebung", betonte Professor Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »