Ärzte Zeitung, 19.07.2006

Eine Milliarde Tabakopfer im 21. Jahrhundert

BONN (ag). Rauchen ist das Übel des 21. Jahrhunderts. Das sei auch bei der 13. Welt-Konferenz zum Thema Tabakkontrolle in Washington deutlich geworden, berichtet die Deutsche Krebshilfe.

Denn etwa eine Milliarde Menschen würden in diesem Jahrhundert an den Folgen des Rauchens sterben, wenn der gegenwärtige Trend anhalte.

"Wer raucht, schädigt sich selbst, aber auch die Menschen in seiner Umgebung", betonte Professor Dagmar Schipanski, Präsidentin der Deutschen Krebshilfe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »