Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Mehr Unfälle durch Fahren unter Drogeneinfluß

BERLIN (dpa). Ein drastischer Anstieg der Verkehrsunfälle von Fahrern unter Drogeneinfluß ist für die Bundesregierung Anlaß zur Sorge.

So sei die Zahl der durch Drogeneinnahme verursachten Unfälle mit Personenschäden zwischen 1997 und 2005 von 612 auf 1337 gestiegen, teilte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion mit. Das entspreche einem Anstieg um 125 Prozent.

Anhaltspunkte für Drogen im Verkehr könnten typische Ausfallerscheinungen oder unerklärliche Fahrfehler sein, aber auch Indizien wie verzögerte Pupillenreaktionen, rhythmisches Muskelzittern und ähnliche Auffälligkeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »