Ärzte Zeitung, 28.07.2006

Mehr Unfälle durch Fahren unter Drogeneinfluß

BERLIN (dpa). Ein drastischer Anstieg der Verkehrsunfälle von Fahrern unter Drogeneinfluß ist für die Bundesregierung Anlaß zur Sorge.

So sei die Zahl der durch Drogeneinnahme verursachten Unfälle mit Personenschäden zwischen 1997 und 2005 von 612 auf 1337 gestiegen, teilte die Bundesregierung in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion mit. Das entspreche einem Anstieg um 125 Prozent.

Anhaltspunkte für Drogen im Verkehr könnten typische Ausfallerscheinungen oder unerklärliche Fahrfehler sein, aber auch Indizien wie verzögerte Pupillenreaktionen, rhythmisches Muskelzittern und ähnliche Auffälligkeiten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »