Ärzte Zeitung, 05.10.2006

Rauchen gehört zur Kunstfreiheit

Der Deutsche Bühnenverein wehrt sich gegen ein mögliches generelles Rauchverbot in Theatern. "In vielen Dramen ist das Rauchen Bestandteil der Regieanweisung des Autors", teilte der Verband gestern in Köln mit.

Dies gelte etwa für Henrik Ibsens "Nora" oder die Anton-Tschechow-Stücke "Onkel Wanja" und "Die Möwe" sowie für Roland Schimmelpfennigs "Ambrosia".

Es könne nicht gesetzlich vorgeschrieben werden, daß ein Werk - das möglicherweise auch urheberrechtlich geschützt sei - für eine Aufführung verändert werden müsse. "Die Kunstfreiheit gebietet für das Rauchen auf der Bühne gesetzliche Sonderregelungen", betonte der Direktor des Bühnenvereins, Rolf Bolwin. (ddp.vwd)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »