Ärzte Zeitung, 06.10.2006

Immer mehr Jugendliche sagen "Nein" zum Rauchen

Wettbewerb "Be Smart - Don‘t Start" erfolgreich

BERLIN (ami). Der internationale Jugend-Nichtraucherwettbewerb "Be Smart - Don’t Start" geht in die zehnte Runde. Auch Ärzte können ihn unterstützen.

"Ärzte können mit den Schulen zusammenarbeiten, indem sie die fachlichen Zusammenhänge von Rauchverhalten und Gesundheit bei Elternabenden oder Lehrerfortbildungen vermitteln", sagte Elisabeth Pott, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die BZgA ruft gemeinsam mit der Deutschen Krebshilfe und dem AOK Bundesverband zum Wettbewerb "Be Smart - Don’t Start" auf.

Beim Rauchverhalten Jugendlicher stellt die BZgA einen Trendwechsel fest: Der Anteil der 12- bis 19jährigen, die nie rauchen, steigt seit fünf Jahren kontinuierlich. Hatten 2001 noch 36 Prozent der Jugendlichen nie geraucht, so waren es im vergangenen Jahr schon 45 Prozent. Dazu trugen nach Potts Angaben Rauch-Präventions-Angebote wie "Be Smart - Don’t Start" entscheidend bei.

Über eine Million Schüler hat der Wettbewerb nach Angaben der Deutschen Krebshilfe in Deutschland bisher erreicht. Allein 2005 haben sich 230 000 Schüler aus 12 000 Klassen beteiligt. Zwei Drittel der Klassen, schafften es, ein halbes Jahr lang nicht zu rauchen. Vor allem Schüler älterer Klassen hielten jedoch nicht durch. Die Initiatoren erklären dazu, daß der Wettbewerb den Einstieg verhindern soll, aber nicht dazu dient, den Ausstieg zu fördern.

Als Erfolg betrachtet die Präsidentin der Deutschen Krebshilfe Dagmar Schipanski, daß das gesellschaftliche Bewußtsein über den Schaden des Rauchens wächst. "Die Jugendlichen tragen das in die Familien hinein", so Schipanski. Sie begrüßte Pläne für ein Rauchverbot in Gaststätten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »