Ärzte Zeitung, 12.10.2006

KOMMENTAR

Deutschland braucht ein Rauchverbot!

Von Pete Smith

Ein generelles Rauchverbot in Restaurants und Kneipen schützt nicht nur die nichtrauchenden Gäste vor den Gefahren den Passivrauchens, sondern verbessert schon nach kurzer Zeit auch die Gesundheit der in den Betrieben beschäftigten Kellner und Barkeeper. Das hat jetzt eine schottische Studie bestätigt.

Trotz aller wissenschaftlichen Belege für die Notwendigkeit eines Rauchverbots und Appelle von Ärzten wird es ein solches Verbot in Deutschland aller Voraussicht nach auf absehbare Zeit nicht geben. Warum nicht?

Die Gastronomie befürchtet bei einem gesetzlichen Rauchverbot Umsatzeinbußen. Dafür gibt es in Ländern wie Italien, Irland und Schottland, wo ein Rauchverbot gilt, aber keine Belege. Im Gegenteil: Einige Gaststätten konnten ihre Umsätze in rauchfreier Luft sogar noch steigern.

Manch Politiker setzt auf das Prinzip der Freiwilligkeit und plädiert für rauchfreie Zonen in Gaststätten. Dabei hat eine Studie erst kürzlich dokumentiert, daß das nichts bringt. Denn die Luft in den sogenannten rauchfreien Zonen ist durch nebenan qualmende Gäste so stark mit Feinstaub belastet, daß sich Nichtraucher auch gleich an den Tisch eines Rauchers hätten setzen können.

Ein Rauchverbot werde sowieso ständig unterlaufen, unken Verbots-Gegner. Auch dem widersprechen Erfahrungen etwa in Irland, wo das Verbot fast 100prozentig befolgt wird.

Was bleibt? Nur noch Argumente für ein gesetzliches Rauchverbot in Gaststätten auch bei uns!

Lesen Sie dazu auch:
Rauchverbot verbessert Gesundheit von Kellnern

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »