Ärzte Zeitung, 14.11.2006

Therapieprogramm für jugendliche Cannabis-Süchtige

BERLIN (ami). Das Bundesgesundheitsministerium und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung haben in Berlin den Startschuß zu einem Behandlungsprogramm für jugendliche Cannabis-Abhängige und deren Familien gegeben.

Das Programm soll eine frühzeitige Therapie gewährleisten, bevor es zu einer Verfestigung der Sucht und massiven psychischen Erkrankungen kommt, so die Drogenbeauftragte Sabine Bätzing.

120 Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren, die cannabissüchtig sind, sollen im Therapieladen in Berlin bis September 2008 familien- und psychotherapeutisch behandelt werden. Während und nach der Behandlung werden die Teilnehmer zu ihrem Konsumverhalten und therapierelevanten Aspekten untersucht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »