Ärzte Zeitung, 21.11.2006

Mit Frankreich gegen Drogen

BERLIN (HL). Deutschland und Frankreich wollen in der Drogenpolitik enger kooperieren. Dazu haben die Drogenbeauftragten der beiden Länder gestern in Berlin in einem Abkommen regelmäßige Konsultationen vereinbart.

Die deutsche Drogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) verspricht sich davon "wichtige Impulse" für ihre eigene Politik, da die meisten Probleme in den beiden Ländern ähnlich gelagert seien, aber unterschiedliche Lösungsansätze verfolgt würden. Deshalb bestehe in einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch die Chance, voneinander zu lernen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »