Ärzte Zeitung, 21.11.2006

Mit Frankreich gegen Drogen

BERLIN (HL). Deutschland und Frankreich wollen in der Drogenpolitik enger kooperieren. Dazu haben die Drogenbeauftragten der beiden Länder gestern in Berlin in einem Abkommen regelmäßige Konsultationen vereinbart.

Die deutsche Drogenbeauftragte Sabine Bätzing (SPD) verspricht sich davon "wichtige Impulse" für ihre eigene Politik, da die meisten Probleme in den beiden Ländern ähnlich gelagert seien, aber unterschiedliche Lösungsansätze verfolgt würden. Deshalb bestehe in einem regelmäßigen Erfahrungsaustausch die Chance, voneinander zu lernen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »