Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Koch und Schmidt plädieren für Heroin-Projekt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) tritt im Gegensatz zu großen Teilen seiner Partei dafür ein, die Heroinprogramme für Schwerstabhängige weiterzuführen.

Der Bund wäre schlecht beraten, wenn er die Grundlagen dafür entfallen ließe, sagte Koch der "Frankfurter Rundschau". Er unterstütze daher die Bundesratsinitiative des Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust (CDU), mit der die Projekte zur Heroin-Vergabe an Schwerstabhängige erhalten werden sollen.

Erstmals sprach sich auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt öffentlich für eine Fortführung des Heroinprojekts aus. Für viele Abhängige bedeute die Behandlung die letzte Chance, schrieb Schmidt in einem Beitrag für "Bild am Sonntag".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »