Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Koch und Schmidt plädieren für Heroin-Projekt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) tritt im Gegensatz zu großen Teilen seiner Partei dafür ein, die Heroinprogramme für Schwerstabhängige weiterzuführen.

Der Bund wäre schlecht beraten, wenn er die Grundlagen dafür entfallen ließe, sagte Koch der "Frankfurter Rundschau". Er unterstütze daher die Bundesratsinitiative des Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust (CDU), mit der die Projekte zur Heroin-Vergabe an Schwerstabhängige erhalten werden sollen.

Erstmals sprach sich auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt öffentlich für eine Fortführung des Heroinprojekts aus. Für viele Abhängige bedeute die Behandlung die letzte Chance, schrieb Schmidt in einem Beitrag für "Bild am Sonntag".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »