Ärzte Zeitung, 12.02.2007

Koch und Schmidt plädieren für Heroin-Projekt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) tritt im Gegensatz zu großen Teilen seiner Partei dafür ein, die Heroinprogramme für Schwerstabhängige weiterzuführen.

Der Bund wäre schlecht beraten, wenn er die Grundlagen dafür entfallen ließe, sagte Koch der "Frankfurter Rundschau". Er unterstütze daher die Bundesratsinitiative des Hamburger Bürgermeisters Ole von Beust (CDU), mit der die Projekte zur Heroin-Vergabe an Schwerstabhängige erhalten werden sollen.

Erstmals sprach sich auch Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt öffentlich für eine Fortführung des Heroinprojekts aus. Für viele Abhängige bedeute die Behandlung die letzte Chance, schrieb Schmidt in einem Beitrag für "Bild am Sonntag".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »