Ärzte Zeitung, 19.02.2007

Zukunft für Heroinprojekte gesichert?

HAMBURG (ddp.vwd). Im Streit um die Heroinabgabe an Schwerstabhängige unterstützt die Union einem Zeitungsbericht zufolge nun doch die Weiterführung der bundesweit sieben Modellprojekte unter bestimmten Bedingungen.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust und Hessens Ministerpräsident Roland Koch (beide CDU) hätten in einem Gespräch mit Unionsfraktionschef Volker Kauder den Durchbruch erzielt, so das "Hamburger Abendblatt". "Die rund 300 Schwerstabhängigen, die derzeit noch therapiert werden, sollen wie gehabt weiterbehandelt werden", sagte Kauder.

en Vorwurf, dass jemand stirbt, weil sein gewohntes Programm nicht fortgeführt wird, könne er nicht verantworten. Es sollten aber keine neuen Modellprojekte dazukommen, sagte Kauder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »