Ärzte Zeitung, 22.02.2007

Verbund soll Suchtkranken in Stuttgart helfen

STUTTGART (mm). Einen Suchthilfeverbund haben der Caritasverband, die Evangelische Gesellschaft Stuttgart, Release Stuttgart, Lagaya sowie das Klinikum Stuttgart gegründet. Ziel des Verbundes ist es, die Versorgung von suchtabhängigen Menschen besser abstimmen zu können. Ein gemeinsames Dokumentationssystem sowie ein Datenaustausch zwischen den Einrichtungen soll dabei sichergestellt werden. Die Kooperationsvereinbarung läuft zunächst bis Ende Januar 2008. In Stuttgart gelten etwa 50 000 Menschen oder sieben Prozent der Bevölkerung als suchtabhängig. Etwa 20 000 Menschen haben Essstörungen, 18 000 sind alkoholabhängig, etwa 7500 gelten als medikamentenabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »