Ärzte Zeitung, 22.02.2007

Verbund soll Suchtkranken in Stuttgart helfen

STUTTGART (mm). Einen Suchthilfeverbund haben der Caritasverband, die Evangelische Gesellschaft Stuttgart, Release Stuttgart, Lagaya sowie das Klinikum Stuttgart gegründet. Ziel des Verbundes ist es, die Versorgung von suchtabhängigen Menschen besser abstimmen zu können. Ein gemeinsames Dokumentationssystem sowie ein Datenaustausch zwischen den Einrichtungen soll dabei sichergestellt werden. Die Kooperationsvereinbarung läuft zunächst bis Ende Januar 2008. In Stuttgart gelten etwa 50 000 Menschen oder sieben Prozent der Bevölkerung als suchtabhängig. Etwa 20 000 Menschen haben Essstörungen, 18 000 sind alkoholabhängig, etwa 7500 gelten als medikamentenabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »