Ärzte Zeitung, 22.02.2007

Verbund soll Suchtkranken in Stuttgart helfen

STUTTGART (mm). Einen Suchthilfeverbund haben der Caritasverband, die Evangelische Gesellschaft Stuttgart, Release Stuttgart, Lagaya sowie das Klinikum Stuttgart gegründet. Ziel des Verbundes ist es, die Versorgung von suchtabhängigen Menschen besser abstimmen zu können. Ein gemeinsames Dokumentationssystem sowie ein Datenaustausch zwischen den Einrichtungen soll dabei sichergestellt werden. Die Kooperationsvereinbarung läuft zunächst bis Ende Januar 2008. In Stuttgart gelten etwa 50 000 Menschen oder sieben Prozent der Bevölkerung als suchtabhängig. Etwa 20 000 Menschen haben Essstörungen, 18 000 sind alkoholabhängig, etwa 7500 gelten als medikamentenabhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »