Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Rauchen soll auch im Bundestag verboten sein

BERLIN (dpa). Auch im Bundestag soll künftig ein strenges Rauchverbot gelten. Darauf haben sich die Geschäftsführer der Fraktionen verständigt. Es dürfe für das Parlament keine Sonderrechte geben, erklärte gestern der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Olaf Scholz, in Berlin. Der Ältestenrat des Bundestags wird voraussichtlich heute einen entsprechenden Beschluss fassen. Im Nichtraucherschutz-Antrag der Bundesregierung für öffentliche Gebäude war der Bundestag zunächst mit der Begründung ausgenommen worden, darüber müssten die Abgeordneten selbst entscheiden.

Die meisten Raucher wollen trotz geplanter Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten die Zigarette nicht aus der Hand legen. Dies hat eine Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" ergeben. Nur 15 Prozent der Befragten kündigten an, nach dem Inkrafttreten der Verbote auf das Rauchen zu verzichten. 84 Prozent wollen dagegen weiter qualmen. An der Umfrage hatten etwa 1000 Bundesbürger teilgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »