Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Rauchen soll auch im Bundestag verboten sein

BERLIN (dpa). Auch im Bundestag soll künftig ein strenges Rauchverbot gelten. Darauf haben sich die Geschäftsführer der Fraktionen verständigt. Es dürfe für das Parlament keine Sonderrechte geben, erklärte gestern der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Olaf Scholz, in Berlin. Der Ältestenrat des Bundestags wird voraussichtlich heute einen entsprechenden Beschluss fassen. Im Nichtraucherschutz-Antrag der Bundesregierung für öffentliche Gebäude war der Bundestag zunächst mit der Begründung ausgenommen worden, darüber müssten die Abgeordneten selbst entscheiden.

Die meisten Raucher wollen trotz geplanter Rauchverbote in öffentlichen Gebäuden und Gaststätten die Zigarette nicht aus der Hand legen. Dies hat eine Umfrage im Auftrag des Magazins "Stern" ergeben. Nur 15 Prozent der Befragten kündigten an, nach dem Inkrafttreten der Verbote auf das Rauchen zu verzichten. 84 Prozent wollen dagegen weiter qualmen. An der Umfrage hatten etwa 1000 Bundesbürger teilgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »