Ärzte Zeitung, 20.03.2007

Rauchen soll auch im eigenen Taxi verboten sein

BERLIN (ddp). Das geplante Rauchverbot in öffentlichen Verkehrsmitteln soll angeblich in jedem Taxi gelten - auch wenn kein Fahrgast anwesend ist. Wie die "Bild"-Zeitung vorab unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Bundestagsabgeordneten Patrick Döring berichtete, darf nach dem geplanten Bundesgesetz in allen öffentlichen Verkehrsmitteln nicht mehr geraucht werden.

Das gelte selbst dann, wenn nur der Fahrer am Steuer sitzt, oder alle Insassen rauchen wollten. Zugleich lehne die Bundesregierung die Einrichtung besonderer Rauchertaxis ab, schrieb das Blatt. Partikel des Tabakrauchs würden sich an den Wänden und an Gebrauchsgegenständen ablagern und von dort in die Raumluft abgegeben.

Deshalb müsse ein grundsätzliches Rauchverbot auch für die Zeit gelten, in denen keine Personenbeförderung stattfinde. FDP-Verkehrsexperte Döring kritisierte die Regelung. Sie sei eine überflüssige Gängelung von Taxifahrern und Fahrgästen, sagte er.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »