Ärzte Zeitung, 22.03.2007

Heroinprojekt - erneuter Vorstoß der Opposition

BERLIN (eb). 145 Abgeordnete der Oppositionsfraktionen haben einen Gesetzesentwurf erarbeitet, in dem sie die Fortsetzung der heroingestützten Behandlung Schwerstabhängiger fordern.

Ziel sei, Diamorphin im Falle seiner Zulassung als Arzneimittel zur Substitutionsbehandlung von Schwerstopiatabhängigen einsetzen zu können, schreiben die Abgeordneten. Dazu sei es erforderlich, dass Heroin als verschreibungspflichtiges Betäubungsmittel eingestuft wird.

Die Oppositionsfraktionen hatten sich bereits im vergangenen Jahr für eine Übernahme der Heroinbehandlung ins Regelangebot des medizinischen Hilfesystems stark gemacht. Die Koalitionsfraktionen konnten sich bislang nicht auf ein einheitliches Vorgehen in dieser Frage verständigen. Bislang gab es nur Modellprojekte in Bonn, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe, Köln und München.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »