Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Stadt Frankfurt will weiter Heroin abgeben

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit einer Klage will die Stadt Frankfurt erreichen, dass sie weiterhin synthetisches Heroin an Schwerstabhängige abgeben kann.

Die Klage gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn werde die Stadt in der kommenden Woche beim Verwaltungsgericht Köln einreichen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsdezernats. Die Heroin-Ausnahmeregelung laufe Ende Juni aus.

Über einen Antrag der Stadt auf Verlängerung habe das Institut noch nicht entschieden. Eine Umstellung der Süchtigen auf andere Ersatzstoffe wie Methadon dauere aber zwei Monate und müsste deshalb Ende April beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »