Ärzte Zeitung, 13.04.2007

Stadt Frankfurt will weiter Heroin abgeben

FRANKFURT/MAIN (dpa). Mit einer Klage will die Stadt Frankfurt erreichen, dass sie weiterhin synthetisches Heroin an Schwerstabhängige abgeben kann.

Die Klage gegen das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn werde die Stadt in der kommenden Woche beim Verwaltungsgericht Köln einreichen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsdezernats. Die Heroin-Ausnahmeregelung laufe Ende Juni aus.

Über einen Antrag der Stadt auf Verlängerung habe das Institut noch nicht entschieden. Eine Umstellung der Süchtigen auf andere Ersatzstoffe wie Methadon dauere aber zwei Monate und müsste deshalb Ende April beginnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »