Ärzte Zeitung, 16.04.2007

Tabakentwöhnung gehört in Hände von Ärzten

Arztgespräch, psychosoziale Betreuung und Produkte zur Entwöhnung sind wichtig für erfolgreiche Abstinenz

MANNHEIM (cin). Tabakentwöhnung gehört zu den essenziellen Aufgaben der Ärzte - das war der einheitliche Tenor beim Kardiologen-Kongress in Mannheim. Denn: Rauchen ist ein wesentlicher kardiovaskulärer Risikofaktor.

"Jede Zigarette verkürzt das Leben um 29 Minuten", sagte Professor Helmut K. Gohlke vom Herz-Zentrum Bad Krozingen. Dabei komme es nicht darauf an, ob Raucher Zigaretten mit oder ohne Filter, Zigarren oder Pfeife rauchen. Die aktuelle politische Situation, und nach Ansicht der Kardiologen auch ein verändertes Gesundheitsbewusstsein, haben die Rauchentwöhnung verstärkt zu einem Thema der Bevölkerung gemacht.

Etwa jeder dritte Raucher versucht im Laufe seiner Rauchkarriere, dem Tabak zu entsagen. "Es ist jedoch bekannt, dass nur wenige Patienten die Entwöhnung allein schaffen", gab Professor Hans-Ulrich Klör bei einem von Pfizer unterstützten Symposium zu bedenken. Für die erfolgreiche Entwöhnung sei ein Arzt notwendig.

"Der Weißkittel-Effekt wird von vielen Kollegen unterschätzt", so der Internist von der Uni Gießen. Weiterhin gehören zu einer erfolgreichen Rauchentwöhnung psychosoziale Betreuung und Produkte zur Entwöhnung, etwa Vareniclin (Champix®). Denn nur etwa 0,5 bis 5 Prozent der Raucher schaffen den Ausstieg ohne Unterstützung.

Mit Vareniclin und einem unterstützenden Programm schaffen nach drei Monaten 44 Prozent den Absprung von der Zigarette (mit Placebo nur 18 Prozent) und nach einem Jahr sind noch 23 Prozent abstinent (Placebo: 10 Prozent). Das haben die Zulassungsstudien ergeben. Zwölf Wochen lang wird das nikotinfreie Medikament zweimal täglich eingenommen (Tag eins bis drei: einmal täglich).

"Um die Erfolge zusätzlich zu verbessern, sollten Ärzte im Bereich Rauchentwöhnung geschult werden", so Klör. Er ist Vorsitzender der der Ärzte-Initiative Raucherhilfe (AIR). Von der Initiative wurden bisher für jedes Bundesland ein oder zwei Ärzte ausgebildet, die ihre Kollegen in der Rauchentwöhnung schulen und mit Hintergrundinformationen versorgen, etwa über Gesundheitsschäden.

"Wir haben außerdem eine CD zusammengestellt, die alle relevanten Daten zum Gesundheitsrisiko durch Rauchen enthält", sagte Klör. Daraus könnten auch Folien für eigene Vorträge übernommen werden. Für Mitglieder der Initiative kostet die AIR-CD 22 Euro, für Nichtmitglieder 60 Euro.

Bestellung der AIR-CD per Fax: 089 / 714 26 87, per Telefon: 089 / 74 14 07 15 oder per E-Mail: gabriele.siegert@air-raucherhilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »