Ärzte Zeitung, 27.04.2007

Regeln für blauen Dunst in Sachsen

DRESDEN (dür). In Sachsen soll in öffentlich zugänglichen Räumen künftig Rauchen strikt tabu sein. Der vom Sächsischen Landeskabinett verabschiedete Gesetzentwurf sieht Rauchverbote für Gesundheits-, Bildungs- und Erziehungseinrichtungen, Jugendherbergen, Schulen, Universitäten, Theater, Museen, Behörden und Ämter, Gaststätten, Diskotheken und Heime vor.

Verstöße kosten bis zu 5000 Euro. Ausnahmen soll es zwar geben, aber nur für abgetrennte Räume in Gaststätten. Außerdem sind Ausnahmen für Patienten der Psychiatrie, Palliativmedizin und des Maßregelvollzuges vorgesehen, allerdings immer nur für den Fall, dass ein Rauchverbot dem Therapieziel nicht entgegensteht. Das Gesetz soll im Herbst 2007 in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »