Ärzte Zeitung, 27.04.2007

Regeln für blauen Dunst in Sachsen

DRESDEN (dür). In Sachsen soll in öffentlich zugänglichen Räumen künftig Rauchen strikt tabu sein. Der vom Sächsischen Landeskabinett verabschiedete Gesetzentwurf sieht Rauchverbote für Gesundheits-, Bildungs- und Erziehungseinrichtungen, Jugendherbergen, Schulen, Universitäten, Theater, Museen, Behörden und Ämter, Gaststätten, Diskotheken und Heime vor.

Verstöße kosten bis zu 5000 Euro. Ausnahmen soll es zwar geben, aber nur für abgetrennte Räume in Gaststätten. Außerdem sind Ausnahmen für Patienten der Psychiatrie, Palliativmedizin und des Maßregelvollzuges vorgesehen, allerdings immer nur für den Fall, dass ein Rauchverbot dem Therapieziel nicht entgegensteht. Das Gesetz soll im Herbst 2007 in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »