Ärzte Zeitung, 02.05.2007

Umfassendes Rauchverbot

Gesetzentwurf in Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommern bringt als erstes Bundesland einen Gesetzentwurf mit umfassendem Nichtraucherschutz in den Landtag ein. Der von der SPD/CDU-Koalition getragene Entwurf soll 2008 umgesetzt werden.

Die Landesregierung plant damit ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen wie Behörden, Schulen, Universitäten, Kliniken, Pflegeheimen, aber auch in Gaststätten. Rauchen soll nur in abgetrennten und besonders gekennzeichneten Bereichen erlaubt sein. Gesundheitsminister Erwin Sellering begründete das Verbot mit den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens, aber auch mit der Positionierung Mecklenburg-Vorpommerns als Gesundheitsland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »