Ärzte Zeitung, 02.05.2007

Umfassendes Rauchverbot

Gesetzentwurf in Mecklenburg-Vorpommern

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommern bringt als erstes Bundesland einen Gesetzentwurf mit umfassendem Nichtraucherschutz in den Landtag ein. Der von der SPD/CDU-Koalition getragene Entwurf soll 2008 umgesetzt werden.

Die Landesregierung plant damit ein generelles Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen wie Behörden, Schulen, Universitäten, Kliniken, Pflegeheimen, aber auch in Gaststätten. Rauchen soll nur in abgetrennten und besonders gekennzeichneten Bereichen erlaubt sein. Gesundheitsminister Erwin Sellering begründete das Verbot mit den gesundheitlichen Folgen des Passivrauchens, aber auch mit der Positionierung Mecklenburg-Vorpommerns als Gesundheitsland.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »