Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Schutz vor Passivrauch - Kritik an Entwurf

BERLIN (eb). Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Schutz der Bürger vor den Gefahren des Passivrauchens geht vielen Experten nicht weit genug.

Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss wurde von den Experten vor allem die Möglichkeit von Raucherzimmern in Unternehmen und Gastronomie und die fehlenden Sanktionsmöglichkeiten kritisiert. Mit Blick auf das Arbeitsschutzgesetz hätte der Bund ein totales Rauchverbot durchsetzen müssen, so Professor Helmut Siekmann von der Uni Frankfurt/Main.

Für ein konsequentes Rauchverbot hatten sich auch die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und das Deutsche Krebsforschungszentrum ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »