Ärzte Zeitung, 11.05.2007

Schutz vor Passivrauch - Kritik an Entwurf

BERLIN (eb). Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung zum Schutz der Bürger vor den Gefahren des Passivrauchens geht vielen Experten nicht weit genug.

Bei einer Anhörung im Gesundheitsausschuss wurde von den Experten vor allem die Möglichkeit von Raucherzimmern in Unternehmen und Gastronomie und die fehlenden Sanktionsmöglichkeiten kritisiert. Mit Blick auf das Arbeitsschutzgesetz hätte der Bund ein totales Rauchverbot durchsetzen müssen, so Professor Helmut Siekmann von der Uni Frankfurt/Main.

Für ein konsequentes Rauchverbot hatten sich auch die Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen und das Deutsche Krebsforschungszentrum ausgesprochen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »