Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Rauchen - im Schnitt fangen viele mit 13 an

BERLIN (dpa). Etwa ein Fünftel der Jugendlichen in Deutschland raucht. Dabei sind die Schüler nach dem jüngsten Drogenbericht der Bundesregierung durchschnittlich 13 Jahre, wenn sie zum ersten Mal an einer Zigarette ziehen.

Als Gründe fürs Rauchen nannten besonders Mädchen (35 Prozent), dass sie der Figur zuliebe zur Zigarette greifen, wie eine neue Studie für die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) ergeben hat. Die Zahl der jugendlichen Raucher ist allerdings in den vergangenen Jahren leicht gesunken. Rauchten im Jahr 2001 noch 28 Prozent der 12- bis 17-Jährigen regelmäßig, so waren es 2005 noch 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »