Ärzte Zeitung, 14.05.2007

Rauchen - im Schnitt fangen viele mit 13 an

BERLIN (dpa). Etwa ein Fünftel der Jugendlichen in Deutschland raucht. Dabei sind die Schüler nach dem jüngsten Drogenbericht der Bundesregierung durchschnittlich 13 Jahre, wenn sie zum ersten Mal an einer Zigarette ziehen.

Als Gründe fürs Rauchen nannten besonders Mädchen (35 Prozent), dass sie der Figur zuliebe zur Zigarette greifen, wie eine neue Studie für die Deutsche Angestellten-Krankenkasse (DAK) ergeben hat. Die Zahl der jugendlichen Raucher ist allerdings in den vergangenen Jahren leicht gesunken. Rauchten im Jahr 2001 noch 28 Prozent der 12- bis 17-Jährigen regelmäßig, so waren es 2005 noch 20 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »