Ärzte Zeitung, 22.05.2007

Heroinabgabe noch bis Mitte 2008 in Hamburg

HAMBURG (di). Hamburg will seine Heroinambulanz vorerst mit einer Ausnahmegenehmigung weiterführen. Damit soll bis Sommer 2008 eine diamorphingestützte Substitution für die Patienten, die schon jetzt in der Heroinambulanz behandelt werden, möglich sein. Hamburgs Gesundheitssenatorin Birgit Schnieber-Jastram sieht dies aber nur als Übergangslösung an. Sie mahnte erneut eine bundeseinheitliche gesetzliche Regelung mit Qualitätsstandards an. Den Betrieb der Ambulanz mit Ausnahmegenehmigung finanziert die Stadt aus Haushaltsmitteln. Für die Finanzierung dieser Behandlungsform durch die gesetzliche Krankenversicherung ist unter anderem eine Verankerung im Betäubungsmittelgesetz notwendig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »