Ärzte Zeitung, 29.05.2007

Marihuana erhöht COPD-Risiko von Rauchern

Viele junge Raucher benutzen auch Cannabis / Rate von Atemwegsbeschwerden ist bei ihnen achtfach gesteigert

SAN FRANCISCO (grue). Wer außer Zigaretten zusätzlich noch Marihuana raucht, potenziert damit sein Risiko für Atembeschwerden. Und: Das Risiko für die chronischobstruktive Lungenkrankheit (COPD) erhöht sich beträchtlich.

In einer nachgestellten Szene zieht eine Cannabis-Konsumentin an einem Joint. Foto: dpa/lbn

Rauchen ist bekanntlich der wichtigste Risikofaktor für eine COPD. Doch entscheidend ist nicht nur, ob und wie viel jemand raucht, sondern auch was er raucht. Das hat jetzt die BOLD*-Studie ergeben, eine multinationale epidemiologische Studie zu COPD. Die neuen Ergebnisse dieser Studie hat Professor Wan Tan aus Vancouver in Kanada beim US-amerikanischen Pneumologie-Kongress in San Francisco vorgestellt.

Die kanadische Forscherin hat über 1500 Einwohner ihrer Stadt nach Rauchgewohnheiten und Atembeschwerden befragt. Von den Befragten waren 16 Prozent Raucher. Von den 18-bis 39-Jährigen unter ihnen konsumierten 76 Prozent auch gelegentlich Marihuana. Selbst von den Älteren tat dies jeder zweite.

Es stellte sich heraus, dass der zusätzliche Gebrauch von Marihuana die Rate von Atemwegsbeschwerden um etwa das Achtfache erhöht. "Solche Beschwerden waren bei Rauchern 2,4-mal häufiger und bei Doppel-Konsumenten sogar 18-mal häufiger als bei Menschen, die auf beides verzichten", so Wan Tan. Bei den über 40-jährigen Rauchern habe der zusätzliche Konsum von Marihuana außerdem das COPD-Risiko um weitere 30 Prozent erhöht, nämlich vom Faktor 2,5 auf den Faktor 3,4.

"Wir konnten damit erstmals belegen, dass der zusätzliche Gebrauch von Marihuana für Raucher nicht ohne Folgen bleibt", so Wan Tan.

In der Erhebung wurde allerdings darauf verzichtet, näher nach den Rauchgewohnheiten der Teilnehmer zu fragen, zumal diese bei Marihuana-Rauchern stark schwanken. Die Pneumologin geht jedoch davon aus, dass viele Marihuana-Raucher höchstens einmal pro Woche zum Joint greifen. 17 Prozent der Jüngeren und 13 Prozent der Älteren sagten, sie würden ausschließlich Marihuana rauchen.

*BOLD: Burden of Obstructive Lung Disease

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »