Ärzte Zeitung, 25.05.2007
Die Abgabe von Heroin an Drogenabhängige ist derzeit je nach Bundesland verschieden geregelt. Foto: dpa

Heroinabgabe - Koalition schiebt Beratungen auf

Gesetzentwurf wird erst nach der Sommerpause beraten

KARLSRUHE/BERLIN (dpa). Ob Schwerstabhängige in Deutschland künftig regelhaft mit Diamorphin behandelt werden können, wird erst nach der Sommerpause in Berlin verhandelt. Die Koalition hat eine entsprechende Anhörung im Gesundheitsausschuss verschoben. Eigentlich ist Eile geboten, denn der Modellversuch des Bundesgesundheitsministeriums, an dem mehrere Großstädte beteiligt sind, läuft am 30. Juni aus (wir berichteten). Frankfurt/Main hat bereits eine Ausnahmegenehmigung zur Weiterführung des Modellversuchs bekommen, Hamburg und Karlsruhe haben eine Ausnahme beantragt. Bei grünem Licht durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte könnte das Projekt in beiden Städten zunächst für weitere drei Jahre fortgesetzt werden. Auch neue Teilnehmer sollen dann aufgenommen werden.
Mehr dazu im Internet unter www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »