Ärzte Zeitung, 25.05.2007
Die Abgabe von Heroin an Drogenabhängige ist derzeit je nach Bundesland verschieden geregelt. Foto: dpa

Heroinabgabe - Koalition schiebt Beratungen auf

Gesetzentwurf wird erst nach der Sommerpause beraten

KARLSRUHE/BERLIN (dpa). Ob Schwerstabhängige in Deutschland künftig regelhaft mit Diamorphin behandelt werden können, wird erst nach der Sommerpause in Berlin verhandelt. Die Koalition hat eine entsprechende Anhörung im Gesundheitsausschuss verschoben. Eigentlich ist Eile geboten, denn der Modellversuch des Bundesgesundheitsministeriums, an dem mehrere Großstädte beteiligt sind, läuft am 30. Juni aus (wir berichteten). Frankfurt/Main hat bereits eine Ausnahmegenehmigung zur Weiterführung des Modellversuchs bekommen, Hamburg und Karlsruhe haben eine Ausnahme beantragt. Bei grünem Licht durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte könnte das Projekt in beiden Städten zunächst für weitere drei Jahre fortgesetzt werden. Auch neue Teilnehmer sollen dann aufgenommen werden.
Mehr dazu im Internet unter www.aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »