Ärzte Zeitung, 02.07.2007

In Regionalzügen gilt seit Sonntag ein Rauchverbot

BERLIN (dpa). Seit dem gestrigen Sonntag gilt in den Regionalzügen bundesweit ein Rauchverbot. Als letzte schlossen sich die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Berlin dem Verbot an.

In den übrigen Bundesländern wurde es bereits in den vergangenen zwei Jahren nach und nach eingeführt. "Die Erfahrung sind gut", sagte ein Bahnsprecher am Freitag. Die Kunden hätten sich auf das Rauchverbot eingestellt. "Die Nichtraucher freuen sich über das größere Platzangebot." Nur wenige Raucher hätten sich beklagt. Die Züge seien auch sauberer geworden, sagte der Sprecher.

Mit dem geplanten Nichtrauchergesetz soll das Rauchverbot am 1. September auch auf ICE-, Intercity- und EuroCity-Züge ausgedehnt werden. Der Bundestag hat das Gesetz bereits gebilligt, die Zustimmung des Bundesrates wird am Freitag erwartet. In den Fernzügen hat die Bahn die Raucherabteile seit den 70er Jahren kontinuierlich verkleinert. Waren damals noch 50 Prozent der Plätze für Raucher vorgesehen, sind es heute nach Unternehmensangaben noch acht bis 27 Prozent. Seit 1991 dürfen Bahnfahrer in den Bordrestaurants mehr rauchen, seit Oktober 2006 auch nicht mehr in den Bordbistros.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »