Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Heroinprojekt in Hannover wird fortgesetzt

HANNOVER (cben). Das Heroinmodellprojekt in Hannover geht weiter. Das Land Niedersachsen, die Stadt Hannover und der Bund haben für eine weitere Übergangsphase bis zum 30. Juni 2008 1,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. 33 Schwerstabhängige erhalten damit weiter kontrolliert Diamorphin.

Zugleich forderten die Verantwortlichen die Bundesregierung auf, die Zukunft des Heroinprojektes endlich zu klären. Niedersachsens Sozialstaatssekretärin Christine Hawighorst sagte: "Wir stellen uns der besonderen Verantwortung."

Seit 2002 laufen in mehreren deutschen Großstädten Modellversuche mit dem Ersatzstoff Diamorphin, unter anderem in Hamburg, Frankfurt und seit 2004 auch in Hannover.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »