Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Heroinprojekt in Hannover wird fortgesetzt

HANNOVER (cben). Das Heroinmodellprojekt in Hannover geht weiter. Das Land Niedersachsen, die Stadt Hannover und der Bund haben für eine weitere Übergangsphase bis zum 30. Juni 2008 1,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. 33 Schwerstabhängige erhalten damit weiter kontrolliert Diamorphin.

Zugleich forderten die Verantwortlichen die Bundesregierung auf, die Zukunft des Heroinprojektes endlich zu klären. Niedersachsens Sozialstaatssekretärin Christine Hawighorst sagte: "Wir stellen uns der besonderen Verantwortung."

Seit 2002 laufen in mehreren deutschen Großstädten Modellversuche mit dem Ersatzstoff Diamorphin, unter anderem in Hamburg, Frankfurt und seit 2004 auch in Hannover.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »