Ärzte Zeitung, 10.07.2007

Heroinprojekt in Hannover wird fortgesetzt

HANNOVER (cben). Das Heroinmodellprojekt in Hannover geht weiter. Das Land Niedersachsen, die Stadt Hannover und der Bund haben für eine weitere Übergangsphase bis zum 30. Juni 2008 1,3 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. 33 Schwerstabhängige erhalten damit weiter kontrolliert Diamorphin.

Zugleich forderten die Verantwortlichen die Bundesregierung auf, die Zukunft des Heroinprojektes endlich zu klären. Niedersachsens Sozialstaatssekretärin Christine Hawighorst sagte: "Wir stellen uns der besonderen Verantwortung."

Seit 2002 laufen in mehreren deutschen Großstädten Modellversuche mit dem Ersatzstoff Diamorphin, unter anderem in Hamburg, Frankfurt und seit 2004 auch in Hannover.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »