Ärzte Zeitung, 02.08.2007

BUCHTIPP DES TAGES

Hilfe für Kinder Alkoholkranker

Kinder alkoholabhängiger Eltern gelten oft von vornherein als geschädigt oder behandlungsbedürftig. Einige von ihnen haben tatsächlich Auffälligkeiten und werden suchtkrank, andere aber überstehen ihre schwierige Kindheit offenbar nahezu unbeschadet.

In seinem neu aufgelegten Buch "Kinder aus alkoholbelasteten Familien" stellt Martin Zobel aktuelle Studien nicht nur zu den Problemen, sondern auch zu den Chancen dieser heterogenen Gruppe vor. "Das Erkennen und Fördern dieser Potenziale sollte wichtiger Bestandteil in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen aus alkoholbelasteten Familien sein", fordert Zobel.

Einen Schwerpunkt des Buches bildet die Frage, ob Nachkommen alkoholabhängiger Erwachsener selbst alkoholsüchtig werden "müssen". Den Risikofaktoren, etwa dem Vorbild trinkender Eltern, stellt der Autor Schutzfaktoren wie angemessene Bewältigungsstrategien und tragfähige emotionale Beziehungen gegenüber.

Viele Faktoren in diesem Zusammenspiel lassen sich beeinflussen. In einem Kapitel werden sie übersichtlich zu einem "Modell zur Transmission der Alkoholabhängigkeit" zusammengefasst. Ergänzt wird das Buch durch Tipps für Außenstehende, die Kontakt zu Kindern aus alkoholbelasteten Familien haben. (sir)

Zobel, Martin: Kinder aus alkoholbelasteten Familien. Entwicklungsrisiken und -chancen, Hogrefe-Verlag, 2. Auflage (2006). 278 Seiten, Paperback, 29,95 Euro, ISBN: 3-8017-1924-3.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »