Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Sucht kommt Gesellschaft teuer

WIEN (dpa). Suchterkrankungen sind nach Einschätzung von Ärzten eines der größten und teuersten Probleme moderner Gesellschaften.

"Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass in Europa heute bereits ein Zehntel aller für das Gesundheitswesen aufgewendeten Kosten in die Behandlung aufgrund unterschiedlicher Abhängigkeiten fließen", sagte die Präsidentin der Europäischen Tagung zur Suchtforschung, Professor Gabriele Fischer, gestern in Wien. Bei dem Kongress diskutieren bis zum Mittwoch Experten aus aller Welt über neue Erkenntnisse zu Abhängigkeiten.

Nach Angaben der Europäischen Vereinigung für Suchttherapie nehmen weltweit 200 Millionen Menschen illegale Drogen. In Europa sind geschätzte 23 Millionen Menschen alkoholabhängig, pro Jahr sterben etwa 200 000 Menschen in Europa an den Folgen des Alkoholkonsums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »