Ärzte Zeitung, 11.09.2007

Sucht kommt Gesellschaft teuer

WIEN (dpa). Suchterkrankungen sind nach Einschätzung von Ärzten eines der größten und teuersten Probleme moderner Gesellschaften.

"Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass in Europa heute bereits ein Zehntel aller für das Gesundheitswesen aufgewendeten Kosten in die Behandlung aufgrund unterschiedlicher Abhängigkeiten fließen", sagte die Präsidentin der Europäischen Tagung zur Suchtforschung, Professor Gabriele Fischer, gestern in Wien. Bei dem Kongress diskutieren bis zum Mittwoch Experten aus aller Welt über neue Erkenntnisse zu Abhängigkeiten.

Nach Angaben der Europäischen Vereinigung für Suchttherapie nehmen weltweit 200 Millionen Menschen illegale Drogen. In Europa sind geschätzte 23 Millionen Menschen alkoholabhängig, pro Jahr sterben etwa 200 000 Menschen in Europa an den Folgen des Alkoholkonsums.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Massive Technik-Pannen behindern Ärztetag

Nicht einsehbare Anträge, verschobene Abstimmungen: Technische Probleme machen Delegierten und Journalisten gestern unmd heute auf dem Ärztetag arg zu schaffen. mehr »