Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Rauchen vor dem Stillen raubt Babys den Schlaf

PHILADELPHIA (eb). Kinder, die mit nikotinbelasteter Muttermilch gestillt werden, schlafen im Anschluss bis zu ein Drittel weniger. Das berichten US-Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (Pediatrics 120, 2007, 497).

In einer Studie wurde das Schlafverhalten von fünfzehn Kindern im Alter von zwei bis sieben Monaten untersucht. Sie wurden von ihren rauchenden Müttern gestillt. Hatten die Mütter zwölf Stunden vor dem Stillen nicht geraucht, schliefen die Kinder im Schnitt 84 Minuten, im direkten Anschluss an das Rauchen aber nur 53 Minuten.

Je höher die Nikotindosis der Muttermilch, desto kürzer war der Schlaf. Viele Mütter verzichten nur während der Schwangerschaft auf das Rauchen, die Forscher empfehlen aber eine längere Abstinenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »