Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Rauchen vor dem Stillen raubt Babys den Schlaf

PHILADELPHIA (eb). Kinder, die mit nikotinbelasteter Muttermilch gestillt werden, schlafen im Anschluss bis zu ein Drittel weniger. Das berichten US-Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (Pediatrics 120, 2007, 497).

In einer Studie wurde das Schlafverhalten von fünfzehn Kindern im Alter von zwei bis sieben Monaten untersucht. Sie wurden von ihren rauchenden Müttern gestillt. Hatten die Mütter zwölf Stunden vor dem Stillen nicht geraucht, schliefen die Kinder im Schnitt 84 Minuten, im direkten Anschluss an das Rauchen aber nur 53 Minuten.

Je höher die Nikotindosis der Muttermilch, desto kürzer war der Schlaf. Viele Mütter verzichten nur während der Schwangerschaft auf das Rauchen, die Forscher empfehlen aber eine längere Abstinenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »