Ärzte Zeitung, 12.09.2007

Rauchen vor dem Stillen raubt Babys den Schlaf

PHILADELPHIA (eb). Kinder, die mit nikotinbelasteter Muttermilch gestillt werden, schlafen im Anschluss bis zu ein Drittel weniger. Das berichten US-Forscher in der Zeitschrift "Pediatrics" (Pediatrics 120, 2007, 497).

In einer Studie wurde das Schlafverhalten von fünfzehn Kindern im Alter von zwei bis sieben Monaten untersucht. Sie wurden von ihren rauchenden Müttern gestillt. Hatten die Mütter zwölf Stunden vor dem Stillen nicht geraucht, schliefen die Kinder im Schnitt 84 Minuten, im direkten Anschluss an das Rauchen aber nur 53 Minuten.

Je höher die Nikotindosis der Muttermilch, desto kürzer war der Schlaf. Viele Mütter verzichten nur während der Schwangerschaft auf das Rauchen, die Forscher empfehlen aber eine längere Abstinenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »