Ärzte Zeitung, 05.10.2007

Steigender Cannabiskonsum

Bayern verzeichnet immer mehr Klinikeinweisungen

MÜNCHEN (sto). In Bayern werden immer mehr junge Menschen wegen der Folgen von Cannabiskonsum ins Krankenhaus eingewiesen.

Innerhalb von fünf Jahren habe sich die Zahl der Klinikeinweisungen deshalb bei den 15- bis 25-Jährigen nahezu verdoppelt, teilte die Techniker Krankenkasse (TK) in München mit. Insgesamt landen im Freistaat mittlerweile fast 500 Menschen jedes Jahr wegen Cannabiskonsums im Krankenhaus, berichtete Sabine Wagner-Rauh von der TK. Vor wenigen Jahren waren es knapp 300.

Cannabis sei die gebräuchlichste Substanz unter den illegalen Suchtmitteln: 26 Prozent der bayerischen Jugendlichen haben die Droge mindestens einmal konsumiert. Regelmäßiger Cannabiskonsum erhöhe das Risiko an Psychosen wie Wahnvorstellungen oder Halluzinationen zu erkranken um bis zu 41 Prozent, erklärte Wagner-Rauh. Da Cannabis meistens in Verbindung mit Tabak konsumiert wird, können Nichtraucher durch den Konsum der Droge nikotinabhängig werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »