Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Mehr Hilfen für Kinder von Drogenabhängigen

STUTTGART (mm). Spezielle Behandlungskonzepte für Kinder suchtkranker Eltern hat die baden-württembergische Arbeits- und Sozialministerin Monika Stolz (CDU) gefordert.

Derzeit lebten bundesweit etwa 2,6 Millionen Kinder unter 18 mit alkoholkranken Eltern zusammen. Hinzu kämen 50 000 Kinder mit drogenabhängigen Eltern. Etwa jedes siebte Kind unter 15 Jahren sei von Sucht in der Familie betroffen.

Es müsse verhindert werden, dass diese Kinder in denselben Kreislauf der Suchterkrankung abrutschen würden wie die Eltern. Die Landesstiftung habe bereits 2001 ein spezielles Förderprogramm zur Suchtprävention für Kinder aufgelegt.

Eine Studie dazu zeigt, dass von etwa 100 betroffenen Kindern etwa ein Viertel unter Angstzuständen und Depressionen leidet. Die Elternarbeit ist deshalb auch Schwerpunkt des Programms "Stärke", das als eine Säule des neu konzipierten Landeserziehungsgeldes 2008 starten solle, so Stolz. Das Programm wird vom Land mit vier Millionen Euro jährlich finanziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »