Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Diamorphin - Kabinett für Regelversorgung

BERLIN (ble). Das Bundeskabinett hat sich in einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Bundesrates zur kontrollierten Abgabe synthetischen Heroins (Diamorphin) grundsätzlich für eine Aufnahme der Behandlung in den Leistungskatalog der GKV ausgesprochen.

Das sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums Klaus Vater nach einer Sitzung des Kabinetts am Mittwoch. Der Gesetzentwurf werde jetzt dem Bundestag zugeleitet.

"Dann wird man sehen, was daraus wird." Im September hatte der Bundesrat einen Gesetzentwurf verabschiedet, nach dem Abhängige auch außerhalb der bereits laufenden sieben Modellprojekte in Großstädten unter Auflagen und ärztlicher Kontrolle das synthetische Heroin erhalten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »