Ärzte Zeitung, 22.11.2007

Diamorphin - Kabinett für Regelversorgung

BERLIN (ble). Das Bundeskabinett hat sich in einer Stellungnahme zum Gesetzentwurf des Bundesrates zur kontrollierten Abgabe synthetischen Heroins (Diamorphin) grundsätzlich für eine Aufnahme der Behandlung in den Leistungskatalog der GKV ausgesprochen.

Das sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums Klaus Vater nach einer Sitzung des Kabinetts am Mittwoch. Der Gesetzentwurf werde jetzt dem Bundestag zugeleitet.

"Dann wird man sehen, was daraus wird." Im September hatte der Bundesrat einen Gesetzentwurf verabschiedet, nach dem Abhängige auch außerhalb der bereits laufenden sieben Modellprojekte in Großstädten unter Auflagen und ärztlicher Kontrolle das synthetische Heroin erhalten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »