Ärzte Zeitung, 11.12.2007

Nervenschäden sind Ursache für Entzugssymptome

JENA (eb). Chronischer Alkohol-Abusus schädigt auch das vegetative Nervensystem. Schäden am Parasympathikus, dem Nervus vagus, sind eine der Ursachen für schwere Entzugserscheinungen. "Es gibt einen sehr deutlichen Zusammenhang zwischen alkoholverursachten Nervenschäden im parasympathischen System und den heftigen körperlichen Entzugserscheinungen, die bis zum plötzlichen Herztod führen können", sagt Professor Karl-Jürgen Bär vom Universitätsklinikum Jena. Für diese Erkenntnisse aus Studien erhält der Wissenschaftler den mit 5000 Euro dotierten Wilhelm-Feuerlein-Preis 2007 der Deutschen Suchtstiftung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »