Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Verdacht auf Herztod durch Methadon

PORTLAND (ars). Methadon könnte schon in therapeutischer Dosierung (unter 1 mg/L Blut) den plötzlichen Herztod auslösen. Hinweise ergab eine amerikanische Fall-Kontroll-Studie (Am J Med 121, 2007, 66).

Darin fanden sich bei 40 Prozent jener HerztodPatienten, die kein Methadon im Blut hatten, Anomalien als Ursache des Herztods, aber nur bei 23 Prozent derer mit Methadon. Die Forscher raten, vor der Therapie ein EKG abzuleiten und auf Atemdepression zu achten. Das als kardiotoxisch bekannte Methadon dient zur Substitution bei Heroinabhängigen und als Analgetikum.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2909)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4286)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »