Ärzte Zeitung, 14.01.2008

Verdacht auf Herztod durch Methadon

PORTLAND (ars). Methadon könnte schon in therapeutischer Dosierung (unter 1 mg/L Blut) den plötzlichen Herztod auslösen. Hinweise ergab eine amerikanische Fall-Kontroll-Studie (Am J Med 121, 2007, 66).

Darin fanden sich bei 40 Prozent jener HerztodPatienten, die kein Methadon im Blut hatten, Anomalien als Ursache des Herztods, aber nur bei 23 Prozent derer mit Methadon. Die Forscher raten, vor der Therapie ein EKG abzuleiten und auf Atemdepression zu achten. Das als kardiotoxisch bekannte Methadon dient zur Substitution bei Heroinabhängigen und als Analgetikum.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2931)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »