Ärzte Zeitung, 15.01.2008

Blei-verseuchtes Marihuana alarmiert Ärzte

LEIPZIG (dür). Mit Blei versetztes Marihuana hat in Leipzig bei vielen Drogenkonsumenten zu Vergiftungserscheinungen geführt. Niedergelasse sind dazu aufgerufen, mit dem Gesundheitsamt zu kooperieren.

Bereits Anfang November 2007 hatten Vertreter von Polizei und Gesundheitsamt erstmals vor den verunreinigten Drogen gewarnt. Da sich die Zahl der Betroffenen trotzdem erhöhte, bittet das Gesundheitsamt die niedergelassenen Ärzte, die Zahl der bei ihnen gemachten Blutuntersuchungen zu melden, um sich einen Überblick über das Ausmaß der Kontaminationen zu verschaffen. Der Hartmannbund rief seine Mitglieder zur Kooperation mit dem öffentlichen Gesundheitsdienst auf.

Nach einer Bilanz des Gesundheitsamtes ließen sich bislang 400 Drogenkonsumenten untersuchen, von 360 vorliegenden Befunden wurden bei 113 Menschen zu hohe Bleiwerte im Blut festgestellt.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2931)
Panorama (30661)
Organisationen
Hartmannbund (717)
Wirkstoffe
Blei (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »