Ärzte Zeitung, 11.02.2008

Für Studien zu Computerspielen Teilnehmer gesucht

HANNOVER (Rö). Untersuchungen, bei denen es um die Nutzung gewalthaltiger Computerspiele geht, starten Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover.

Den Kern der Untersuchung bildet eine 45-minütige Untersuchung (funktionelle Magnetresonanztomografie), bei dem die Hirnaktivität der Probanden gemessen wird, während sie Bilder und Videos zu sehen bekommen. Angesprochen sind junge Männer, die seit mindestens zwei Jahren täglich im Durchschnitt vier Stunden Computerspiele mit vornehmlich aggressiven Inhalten spielen.

Interessierte melden sich bei Dr. Bert te Wildt, Tel.: 0511 / 53 2-31 79 oder -6629, E-Mail: tewildt.bert@mh-hannover.de sowie bei Dr. Wolfgang Dillo, Tel.: 0511 / 53 2-31 74 oder -3167, E-Mail: dilo.wolfgang@mh-hannover.de, www.mh-hannover.de/tewildt.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »