Ärzte Zeitung, 11.02.2008

Für Studien zu Computerspielen Teilnehmer gesucht

HANNOVER (Rö). Untersuchungen, bei denen es um die Nutzung gewalthaltiger Computerspiele geht, starten Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover.

Den Kern der Untersuchung bildet eine 45-minütige Untersuchung (funktionelle Magnetresonanztomografie), bei dem die Hirnaktivität der Probanden gemessen wird, während sie Bilder und Videos zu sehen bekommen. Angesprochen sind junge Männer, die seit mindestens zwei Jahren täglich im Durchschnitt vier Stunden Computerspiele mit vornehmlich aggressiven Inhalten spielen.

Interessierte melden sich bei Dr. Bert te Wildt, Tel.: 0511 / 53 2-31 79 oder -6629, E-Mail: tewildt.bert@mh-hannover.de sowie bei Dr. Wolfgang Dillo, Tel.: 0511 / 53 2-31 74 oder -3167, E-Mail: dilo.wolfgang@mh-hannover.de, www.mh-hannover.de/tewildt.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »