Ärzte Zeitung, 13.02.2008

FDA verfügt Warnhinweis zu Vareniclin

WASHINGTON (run). Die amerikanische Zulassungsbehörde FDA hat auf Meldungen zu möglichen unerwünschten Effekten bei der Therapie mit dem Raucherentwöhnungsmittel Vareniclin reagiert. In Deutschland ist die Arznei als Champix® seit knapp einem Jahr erhältlich.

Wie die FDA berichtet, wurden in der Postmarketing-Phase bei Vareniclin-Patienten Verhaltensänderungen, Erregungszustände und depressive Verstimmungen bis zu Suizidgedanken gemeldet. Daher wurde die Änderung der Fachinformation verfügt mit dem klaren Hinweis, dass es unter der Therapie zu starken Stimmungsschwankungen und Verhaltensänderungen kommen kann. Die FDA hat zudem Therapieratschläge herausgegeben. Danach sollen Arzt und Patient verstärkt auf Verhaltens- und Stimmungsänderungen unter Vareniclin achten. Auch die deutsche Fachinformation enthält den Hinweis, dass eine Nikotinentwöhnung - mit und ohne Arznei - oft mit depressiven Verstimmungen und der Verschlechterung psychischer Grunderkrankungen assoziiert ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »