Ärzte Zeitung, 14.02.2008

KOMMENTAR

Gastwirte sind keine Gallier

Von Michael Hubert

Eine Kneipe in Rheinland-Pfalz wird als neues gallisches Dorf gefeiert: Der Wirt hat in einem Eilantrag vorm Verfassungsgericht gesiegt - über das Gesetz zum Rauchverbot. Überall ist Rauchen verboten, nur bei ihm nicht.

Und die Freidemokraten spenden Applaus. Ihr Slogan im hessischen Wahlkampf war "Verbote verbieten". Ein Sponti-Slogan, so alt wie "wer zweimal ...". Ein "Nein" zu Rauchverboten ist de facto ein "Ja" zu Herzinfarkten.

Das hat eine Studie aus Italien belegt - ironischerweise aus Rom! Dort sank die Herzinfarktrate deutlich, um bis zu 15 Prozent. Solche Daten gibt es auch aus Irland. Rauchverbote haben zwei Effekte: Es hören mehr Menschen mit dem Rauchen auf, und die Belastung durch Passivrauchen nimmt ab. Und: Der Absatz von Glimmstängeln ist rückläufig.

Alles gute Gründe für solche Gesetze. Falsch verstandene Liberalität ist da völlig fehl am Platze.

Lesen Sie dazu auch:
Rauchen verbieten: So sinkt die Zahl der Herzinfarkte deutlich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »