Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Heroinabgabe - Roth appelliert an Ministerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) hat an die Bundesregierung appelliert, die Heroinabgabe an Schwerstabhängige weiterhin finanziell zu unterstützen.

Die vor fünf Jahren eingeführte Abgabe synthetischen Heroins sei ein wichtiger Bestandteil des Drogenhilfesystems der Stadt Frankfurt, schrieb Roth an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Der Bund dürfe die Städte mit der Drogenproblematik nicht alleinlassen. Das Ministerium wies den Aufruf zurück. "Die Ministerin würde sofort gesetzlich handeln, wenn es einen entsprechenden Beschluss des Parlaments gäbe", sagte ein Ministeriumssprecher. Eine solche Regelung habe aber die Unionsfraktion nicht gewollt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »