Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Heroinabgabe - Roth appelliert an Ministerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) hat an die Bundesregierung appelliert, die Heroinabgabe an Schwerstabhängige weiterhin finanziell zu unterstützen.

Die vor fünf Jahren eingeführte Abgabe synthetischen Heroins sei ein wichtiger Bestandteil des Drogenhilfesystems der Stadt Frankfurt, schrieb Roth an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Der Bund dürfe die Städte mit der Drogenproblematik nicht alleinlassen. Das Ministerium wies den Aufruf zurück. "Die Ministerin würde sofort gesetzlich handeln, wenn es einen entsprechenden Beschluss des Parlaments gäbe", sagte ein Ministeriumssprecher. Eine solche Regelung habe aber die Unionsfraktion nicht gewollt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »