Ärzte Zeitung, 28.02.2008

Heroinabgabe - Roth appelliert an Ministerin

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frankfurts Oberbürgermeisterin Petra Roth (CDU) hat an die Bundesregierung appelliert, die Heroinabgabe an Schwerstabhängige weiterhin finanziell zu unterstützen.

Die vor fünf Jahren eingeführte Abgabe synthetischen Heroins sei ein wichtiger Bestandteil des Drogenhilfesystems der Stadt Frankfurt, schrieb Roth an Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Der Bund dürfe die Städte mit der Drogenproblematik nicht alleinlassen. Das Ministerium wies den Aufruf zurück. "Die Ministerin würde sofort gesetzlich handeln, wenn es einen entsprechenden Beschluss des Parlaments gäbe", sagte ein Ministeriumssprecher. Eine solche Regelung habe aber die Unionsfraktion nicht gewollt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »