Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Hilft Vigabatrin auch bei Kokain-Sucht?

CORAL GABLES (Rö). Das Antiepileptikum Vigabatrin bietet möglicherweise künftig auch bei Kokainabhängigkeit eine Therapieoption.

Vigabatrin scheint auch die Verfügbarkeit von Dopamin im Gehirn zu verringern, das eine entscheidende Bedeutung bei der Substanzabhängigkeit hat. In einer neunwöchigen Phase-II-Studie mit dem Wirkstoff erreichten 28 Prozent der 109 Patienten die Kokainabstinenz.

In der Kontrollgruppe waren es nur acht Prozent, hat das Unternehmen Catalyst Pharmaceutical Partners aus Coral Gables in Florida mitgeteilt. Die Hauptfunktion von Vigabatrin ist, dass es als strukturanaloge Substanz zu GABA die abbauende GABA-Transaminase hemmt. Es erhöht so die Konzentration des hemmend wirkenden Neurotransmitters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »