Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Hilft Vigabatrin auch bei Kokain-Sucht?

CORAL GABLES (Rö). Das Antiepileptikum Vigabatrin bietet möglicherweise künftig auch bei Kokainabhängigkeit eine Therapieoption.

Vigabatrin scheint auch die Verfügbarkeit von Dopamin im Gehirn zu verringern, das eine entscheidende Bedeutung bei der Substanzabhängigkeit hat. In einer neunwöchigen Phase-II-Studie mit dem Wirkstoff erreichten 28 Prozent der 109 Patienten die Kokainabstinenz.

In der Kontrollgruppe waren es nur acht Prozent, hat das Unternehmen Catalyst Pharmaceutical Partners aus Coral Gables in Florida mitgeteilt. Die Hauptfunktion von Vigabatrin ist, dass es als strukturanaloge Substanz zu GABA die abbauende GABA-Transaminase hemmt. Es erhöht so die Konzentration des hemmend wirkenden Neurotransmitters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »