Ärzte Zeitung, 11.03.2008

Hilft Vigabatrin auch bei Kokain-Sucht?

CORAL GABLES (Rö). Das Antiepileptikum Vigabatrin bietet möglicherweise künftig auch bei Kokainabhängigkeit eine Therapieoption.

Vigabatrin scheint auch die Verfügbarkeit von Dopamin im Gehirn zu verringern, das eine entscheidende Bedeutung bei der Substanzabhängigkeit hat. In einer neunwöchigen Phase-II-Studie mit dem Wirkstoff erreichten 28 Prozent der 109 Patienten die Kokainabstinenz.

In der Kontrollgruppe waren es nur acht Prozent, hat das Unternehmen Catalyst Pharmaceutical Partners aus Coral Gables in Florida mitgeteilt. Die Hauptfunktion von Vigabatrin ist, dass es als strukturanaloge Substanz zu GABA die abbauende GABA-Transaminase hemmt. Es erhöht so die Konzentration des hemmend wirkenden Neurotransmitters.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »