Ärzte Zeitung, 03.04.2008

Alkoholkranke erhalten zu selten eine Therapie

WIESBADEN (dpa). In Deutschland erhält nur knapp jeder zehnte Alkoholkranke eine professionelle suchtmedizinische Behandlung. Einer der Gründe: Hausärzte trauten sich oft aus Unsicherheit nicht, die richtigen Fragen zu stellen, sagte Professor Claudia Spies vom Uniklinikum Charité beim Internisten-Kongress.

Allerdings sollten sie ihre Patienten auch nicht mithilfe von Laborwerten überführen, riet Spies. Ein offenes Gespräch - am besten mithilfe standardisierte Fragebögen - biete einen vorsichtigeren Zugang zu dem Problem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »