Ärzte Zeitung online, 02.05.2008

Jugendliche trinken immer mehr Alkohol - Gegenkampagne startet

KÖLN (dpa). 150 Gramm reinen Alkohol - also etwa zwei Gläser pro Tag - haben männliche 16- und 17-Jährige im vergangenen Jahr im Durchschnitt pro Woche getrunken. In der Präventions-Kampagne "Na toll!" werden geschulte Jugendliche bis Oktober gezielt Altersgenossen auf die Risiken hinweisen.

In den vergangenen Jahren zeigte sich, dass gerade solche jungen Botschafter gut Zugang zu den Minderjährigen fanden und ihnen Alternativen zum Alkohol-Trinken nahebringen konnten. Das hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) am Freitag in Köln mitgeteilt.

In der "Na toll!"-Aktion werden die gschulten Jugendlichen vor allem an Urlaubsorten, in Jugendherbergen, bei Festivals oder Jugendveranstaltungen Gleichaltrige ansprechen.

Nachdem es beim Alkoholkonsum Jugendlicher 2004 und 2005 zunächst einen Rückgang gab, zeigte eine BZgA-Untersuchung für das vergangene Jahr wieder einen deutlichen Zuwachs, vor allem bei Bier, Bier- Mixgetränken und Spirituosen. Besonders 16 und 17 Jahre alte Jungen tranken mit 150 Gramm reinem Alkohol pro Woche besorgniserregend viel.

Diese Menge entspricht zwei Gläsern eines alkoholischen Getränks pro Tag. "Je früher mit dem Alkoholtrinken begonnen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit für gesundheitliche Schäden und schnelle Abhängigkeit", warnte BZgA-Direktorin Elisabeth Pott.

Informationen zur Präventions-Kampagne "Na toll!" auf: www.bist-du-staerker-als-alkohol.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »