Ärzte Zeitung online, 22.05.2008

US-amerikanische Flugaufsicht: Piloten sollen auf Vareniclin verzichten

FRANKFURT AM MAIN (eb). Das Risiko unerwünschter Effekte bei der Einnahme des Antirauchermittel Vareniclin (in Deutschland: Champix®) sei bisher deutlich unterschätzt worden, melden US-amerikanische Experten. Vor allem für Autofahrer und Piloten sei das Mittel nicht zu empfehlen, berichteten Ärzte des Institute for Safe Medication Practices und der Wake Forest University in der Nacht zum Donnerstag.

Seit der Zulassung des Medikaments im Mai 2006 seien einer Studie zufolge hunderte Probleme wie Sehstörungen, Schwindelanfälle oder Bewusstlosigkeit aufgetreten. Am Mittwoch sprach sich die US-amerikanische Flugaufsicht Federal Aviation Administration (FAA) gegen die Einnahme des Mittels für Piloten und im Straßenverkehr aus.

Bereits im Februar hatte die US-Arzneimittelbehörde FDA Bedenken geäußert. Damals wurde das Raucher-Entwöhnungsmittel mit ernsthaften psychischen Problemen in Verbindung gebracht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »