Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Passivrauchen: Kinder haben gehäuft Infekte

HONG KONG (ars). Das Anliegen an Eltern, in Gegenwart ihrer Kinder nicht zu rauchen, wird durch eine Studie aus Hong Kong erneut gestützt: Passivrauchen macht Kinder anfällig für schwere Infektionen. Das berichten Forscher, die bei mehr als 8000 Kindern bis zum 8. Lebensjahr ermittelten, wie oft sie wegen Infekten in die Klinik aufgenommen wurden (BMJ online). Insgesamt war diese Rate bei Kindern mit Exposition um 14 Prozent höher als bei jenen ohne. Um die Hälfte bis zum Doppelten erhöht war das Risiko bei Frühgeborenen, Kindern mit niedrigem Geburtsgewicht und unter sechs Monaten. Den Autoren zufolge schwächt Passivrauchen offenbar doppelt - durch direkten Kontakt die Atemwege und indirekt das Immunsystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »