Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Passivrauchen: Kinder haben gehäuft Infekte

HONG KONG (ars). Das Anliegen an Eltern, in Gegenwart ihrer Kinder nicht zu rauchen, wird durch eine Studie aus Hong Kong erneut gestützt: Passivrauchen macht Kinder anfällig für schwere Infektionen. Das berichten Forscher, die bei mehr als 8000 Kindern bis zum 8. Lebensjahr ermittelten, wie oft sie wegen Infekten in die Klinik aufgenommen wurden (BMJ online). Insgesamt war diese Rate bei Kindern mit Exposition um 14 Prozent höher als bei jenen ohne. Um die Hälfte bis zum Doppelten erhöht war das Risiko bei Frühgeborenen, Kindern mit niedrigem Geburtsgewicht und unter sechs Monaten. Den Autoren zufolge schwächt Passivrauchen offenbar doppelt - durch direkten Kontakt die Atemwege und indirekt das Immunsystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »