Ärzte Zeitung, 12.06.2008

Passivrauchen: Kinder haben gehäuft Infekte

HONG KONG (ars). Das Anliegen an Eltern, in Gegenwart ihrer Kinder nicht zu rauchen, wird durch eine Studie aus Hong Kong erneut gestützt: Passivrauchen macht Kinder anfällig für schwere Infektionen. Das berichten Forscher, die bei mehr als 8000 Kindern bis zum 8. Lebensjahr ermittelten, wie oft sie wegen Infekten in die Klinik aufgenommen wurden (BMJ online). Insgesamt war diese Rate bei Kindern mit Exposition um 14 Prozent höher als bei jenen ohne. Um die Hälfte bis zum Doppelten erhöht war das Risiko bei Frühgeborenen, Kindern mit niedrigem Geburtsgewicht und unter sechs Monaten. Den Autoren zufolge schwächt Passivrauchen offenbar doppelt - durch direkten Kontakt die Atemwege und indirekt das Immunsystem.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »