Ärzte Zeitung, 16.06.2008

Komasaufen bei Jugendlichen immer populärer

FRANKFURT (dpa). Das so genannte Komasaufen von Kindern und Jugendlichen wird immer mehr auch für die gesetzliche Krankenversicherung zu einem Problem. Die jüngste Entwicklung sei "beängstigend", sagte eine Sprecherin der Techniker Kasse (TK) der "Frankfurter Rundschau". Nach Informationen der Kasse haben sich die Klinikeinweisungen von Jugendlichen wegen exzessiven Trinkens in den vergangenen fünf Jahren praktisch verdoppelt. 2007 wurden bundesweit 1822 TK-Versicherte unter 20 Jahren volltrunken in deutsche Kliniken eingeliefert. Sie blieben dort im Schnitt 1,2 Tage lang und verursachten Kosten von jeweils knapp 540 Euro. Die akuten Entgiftungsbehandlungen summierten sich für die TK auf mehr als 980 000 Euro.

Topics
Schlagworte
Suchtkrankheiten (2909)
Krankenkassen (16464)
Organisationen
TK (2261)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »