Ärzte Zeitung, 18.06.2008

KOMMENTAR

Guter Jugendschutz kann einfach sein

Von Thomas Müller

Einen sturzbetrunkenen Jugendlichen in einer Klinik zu sehen, ist sicher kein erfreulicher Anblick, doch im Gegensatz zu vielen Erwachsenen, die bei der Einweisung schon auf eine lange Alkoholkarriere zurückblicken können, ist bei Jugendlichen Hopfen und Malz noch nicht verloren. Man kann junge Menschen noch dazu bewegen, Probleme auf andere Weise als durch Alkohol zu lösen. Das ist eine der Kernbotschaften des Modellprojektes "Hart am Limit", mit dem sich in Rostock und Umgebung die Rate für Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen reduzieren ließ - während sie zugleich in anderen Regionen drastisch stieg.

Wichtig ist jetzt, dass solche Projekte auch anderswo stattfinden. Der Aufwand dafür ist einerseits gering - in Rostock und Umgebung genügte eine einzige speziell ausgebildete Ärztin, die die jungen Patienten nach ihrer Einlieferung betreute. Andererseits wird es Erfolge nur geben, wenn zugleich auch konsequent gegen Gaststätten, Supermärkte und Tankstellen vorgegangen wird, die Jugendschutzvorschriften ignorieren. Welche Läden und Locations das sind, ist kein großes Geheimnis - man muss nur die Jugendliche fragen, wo sie ihren Stoff her haben.

Daran sollte man vielleicht denken, wenn das nächste Mal ein Minderjähriger an einer Überdosis Alkohol stirbt, und der Schrei nach schärferen Gesetzen laut wird. Diese werden nichts nützen, solange kaum jemand kontrolliert, ob sie auch eingehalten werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Diabetes-Risiken sind alarmierend häufig

Mehr als 21.000 Passanten in Einkaufszentren haben in den vergangenen zehn Jahren bei der Aktion "Gesünder unter 7" ihr Diabetes-Risiko abklären lassen. Die Ergebnisse sind dramatisch. mehr »

"Man schafft viel"

Anja Junker ist "Ärztin ohne Grenzen": Vier Einsätze in Afrika und Südamerika hat die 43-Jährige für die Organisation absolviert. Manche brachten sie an die Grenze der Erschöpfung. mehr »

Lösung für Hygienemuffel

Ärzte in Kliniken sind anscheinend oft größere Hygienemuffel als ihre Patienten. Denn sie desinfizieren sich seltener die Hände – gerade in sensiblen Bereichen. mehr »