Ärzte Zeitung online, 23.06.2008

Geld statt Zigarettenqualm - Dundee bezahlt Rauchstopp

LONDON (dpa). Im Kampf gegen das Rauchen geht die schottische Stadt Dundee ungewöhnliche Wege: Raucher aus sozial schwachen Gegenden bekommen Geld, wenn sie den Zigaretten abschwören.

In einem Pilotprojekt werden jedem Teilnehmer 12,50 Pfund (etwa 15,80 Euro) pro Woche auf einer elektronische Karte gutgeschrieben, mit der er in einem Supermarkt einkaufen kann.

Maximal zwölf Wochen soll die Nichtraucher-Belohnung gezahlt werden. Der britische Gesundheitsservice NHS hofft, mit diesem Programm über die kommenden zwei Jahre 900 der 36 000 Raucher in Dundee zum Aufhören zu bringen. Das Projekt, das 500 000 Pfund kostet, soll im Herbst starten, erklärten die Gemeinde und der NHS am Samstag.

Die Raucher bekommen zusätzlich eine Nikotinersatz-Therapie über die örtliche Apotheke, wo sie einmal pro Woche per Atemtest nachweisen müssen, dass sie dem blauen Dunst Adieu gesagt haben. Ihnen stehen außerdem Rauchentwöhnungskurse, Sport- und Lebensberatungsangebote der 180 000-Einwohner-Stadt zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »